Länderseminar

Hi und Willkommen zurück,

schön, dass du wieder Zeit gefunden hast für diesen Eintrag.

Meine Abiturprüfungen sind alle geschrieben, jetzt heißt es erstmal auf die Ergebnisse warten. In dieser Zeit werde ich noch 3 Seminare besuchen.

Das erste Seminar wartete sogleich am Freitag meiner letzten Prüfung.

Mein Tag sah also folgendermaßen aus: Aufstehen, Prüfung schreiben, packen, dann noch die Clara, meine ‘Mitfreiwillige’, die mit mir nach Peru gehen wird, ebenfalls einpacken.

Dann ging es, mit dem Auto, ab zum Michaelsberg in der Nähe von Heilbronn. Dort fand das Länderseminar mit dem Schwerpunkt Lateinamerika statt, das vom BDKJ angeboten wurde.

Wir kamen leider etwas zu spät, aber dennoch rechtzeitig zum Abendessen. Danach ging es auch für uns los mit einer Vorstellungsrunde aller, Freiwilliger wie Teamer. Die Teamer waren zurückgekehrte Freiwillige, die uns angeleitet haben. Unsere erste Einheit war gleich ein kleines Theaterstück über die Geschichte von Lateinamerika zu inszenieren. Meine Gruppe und ich hatten die Missionierung von Südamerika durch Ordensgemeinschaften, wobei ich natürlich einen Jesuiten spielte, der für die Einheimischen Siedlungen gebaute. Zum Abschluss des Abends gab es dann noch einen Abendimpuls, mit schönen spanischen Liedern. Diese haben mir gezeigt, dass ich jetzt voll mit Spanisch lernen durchstarten muss. Anschließend gab es nettes beisammen sein mit Spielen, Tanzen und Singen. Das war Freitag, der 02.06.2017.

Der Samstag startete mit einem Morgenimpuls über das „andere und Fremde“. Nach dem Frühstück ging es in den Ländergruppen weiter. Es waren Argentinien, Brasilien, Mexiko und Peru vertreten.

In meiner Gruppe ging es zuerst um Länderkunde von Peru und anschließend um die Geschichte meines künftigen Einsatzlandes. Es ging weiter mit der Männer- und Frauenrolle in Peru und deren Unterschiede im Gegensatz zu Deutschland. Ebenfalls haben wir über das Tabuthema Homosexualität in Peru geredet. Nachdem wir gegessen hatten gab es einen Stationenlauf der sich um das Thema Religion drehte. Hier wurde dann über die Marienverehrung, sowie Naturreligionen, Pfingstkirchen und Befreiungstheologie gesprochen.

Als weiteren Tagespunkt haben die Teamer in der jeweiligen Ländergruppe über ihre Erfahrungen zum Thema Religion berichtet. Vor dem Abendessen gab es dann noch verschiedene Workshops wie zum Beispiel eine Salsatanzkurs, Pinata basteln oder Snacks vorbereiten. Ich habe mich für den Tanzkurs entschieden und etwas Salsa gelernt. Diese Vorbereitungen galten unserer Fiesta, die an diesem Abend stattfand. Davor gab es aber noch einen kleinen Gottesdienst.

Der Sonntag startete wieder mit einem Morgenimpuls. Dieses Mal ging es um den Grund unserer Reisen. Ein letztes Mal gingen wir in die Ländergruppen, dort wurden dann weitere nützliche und alltägliche Infos, wie was ist ein Sol wert, was sollten wir aufjedenfall mitnehmen (Packliste) und wie ist es dort mit Hygiene, besprochen.

Mit dem Mittagessen endete dann auch schon unser Seminar.

Ich habe in diesem Seminar wieder vieles neues gehört und gelernt über Peru, viele neue Leute kennengelernt und freue mich jetzt noch mehr auf Peru und bin motiviert Spanisch zu lernen.

Hasta la proxima

euer Janik 😉


Kommentar verfassen